Liquiditätsrisiko

Von Liquiditätsrisiko spricht man, wenn eine Kapitalanlage mangels ausreichender Nachfrage nicht, verzögert, nur zu hohen Kosten oder nur mit Wertabschlägen verkauft werden kann.

 

Seine Relevanz ist abhängig von der Größe der einzelnen Anlagen. Je größer und konzentrierter ein Vermögen ist, desto wichtiger wird es. Bei kleinen und breiter gestreuten Vermögen spielt es eine geringere Rolle.

 

Insbesondere aber hängt das Liquiditätsrisiko vom Vorhandensein eines funktionsfähigen Marktes für die jeweilige Kapitalanlage ab.

 

Bei börsennotierten Kapitalanlagen und offenen Investmentfonds ist das Liquiditätsrisiko meist niedrig und hat nur kurzfristige Bedeutung.

 

Bei Immobilien und geschlossenen Fonds hingegen kann es auch mittel- und langfristig sehr wichtig werden und sogar die übrigen Risiken überwiegen. Bei diesen Anlageformen wird es oft unterschätzt.